Stage Slider Element

Marktüberblick/Strategie  

Metropolregion Rhein-Ruhr – ein unterschätzter Riese

16.06.2021

Mit über 10 Mio. Einwohnern ist das Gebiet um Rhein und Ruhr Deutschlands größte Metropolregion und zählt zu den Top 5 in Europa. In der Wahrnehmung steht die Region ökonomisch und von den Immobilienmärkten dagegen zurück. Dabei verfügt die Agglomeration über eine große Wirtschaftskraft und beachtliche Potentiale für Immobilieninvestoren. 

Die Metropolregion Rhein-Ruhr umfasst das Ruhrgebiet mit seinen Metropolen Dortmund und Essen genauso wie das Bergische Land mit Wuppertal, Solingen oder Remscheid sowie die Rheinschiene Düsseldorf-Köln-Bonn. Der Begriff stammt aus der Raumordnungspolitik des Landes Nordrhein-Westfalen und gründet auf der engen Verflechtung der Städte und Gemeinden zu einem großen gemeinsamen Siedlungs- und Wirtschaftsraum. Mit rund 400 Mrd. Euro Wirtschaftsleistung im Jahr 2020 steht die Region für knapp 13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland. Bedeutende DAX-Konzerne wie Bayer, Deutsche Telekom, Henkel oder RWE sind in den Großstädten der Region angesiedelt, während sich bekannte Unternehmen wie Aldi (Mülheim), Remondis (Lünen) oder Vorwerk (Wuppertal) in kleineren Städten „verstecken“.

Aus den sozioökonomischen Rahmenbedingungen leitet sich für die Region ein großer Immobilienmarkt ab, wie ein Blick auf die verschiedenen Sektoren verdeutlicht.

Im Bürosektor sind Düsseldorf und Köln als regionale Vertreter der deutschen Top-7-Märkte die größten Standorte, ergänzt um B-Standorte wie Dortmund, Essen oder Bonn bis hin zu kleineren Büromärkten wie Leverkusen oder Wuppertal. Insgesamt verfügt die Region Rhein-Ruhr über einen Flächenbestand von rund 150 Mio. Quadratmetern. Die jährliche Vermietungsleistung liegt bei ca. 1,25 Mio. Quadratmetern Bürofläche.

Dem Einzelhandelssektor steht die Kaufkraft von rund 10,5 Mio. Einwohnern als Grundlage zur Verfügung. Jährlich etwa 75 Mrd. Euro Einzelhandelsausgaben entfallen jedoch nicht nur auf den stationären Handel, z.B. das Centro in Oberhausen als Deutschlands größtem Shopping-Center, sondern zudem auf den E-Commerce. Die Bedeutung des Onlinehandels findet ihren Ausdruck im Logistiksektor, der in den letzten Jahren gerade in der Region Ruhr stark gewachsen ist. Die Logistik der Region dient einerseits der Versorgung der regionalen Bevölkerung, zum anderen der internationalen Distribution entlang der Verkehrsachsen von Rhein und Ruhr.

Mit ca. 5,35 Mio. Haushalten ist die Region Rhein-Ruhr zugleich der größte Wohnungsmarkt in Deutschland. Ein bedeutsames Segment bildet das Wohnen im Alter: Mit rund 2,25 Mio. Menschen der Altersstufe 65+ und 730.000 Menschen in der Altersstufe 80+ besteht reichlich Bedarf an Einrichtungen für Senioren, sei es altersgerechtes Wohnen, aber in steigendem Maße auch Einrichtungen für Betreutes Wohnen und Pflege. Die Zahl der über 65-jährigen Menschen dürfte in den nächsten 10 Jahren um über 17 Prozent zunehmen und den Sektor Gesundheitsimmobilien weiter fördern.

Der Metropolregion Rhein-Ruhr mag es an Bekanntheit und Sichtbarkeit mangeln, vielleicht auch an Image. Sie bietet jedoch aufgrund der Demographie und Wirtschaftskraft Anlegern zahlreiche Opportunitäten am Immobilienmarkt. Mit dem Kauf einer Senioreneinrichtung in Remscheid nutzt der Living + Working für seine Anleger Investmentchancen, die diese Region bietet.

 

                                             

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt mit Freunden teilen!

Das könnte Sie auch interessieren

Immobilien

Starke Nachfrage bei Wohnimmobilien in deutschen Ballungszentren

Wissenswertes

Stadtportrait «Rotterdam»

Wissenswertes

Wohninvestments im Umland der Metropolen