Wissenswertes

Risikomischung bei offenen Immobilienfonds

Welche Kriterien müssen offene Immobilienfonds für die Zusammenstellung des Immobilienportfolios beachten?

 

Die Einschätzung der Anlagestabilität ist für bestehende und potenzielle Anleger offener Immobilienfonds einer, wenn nicht gar der wesentliche entscheidungs- und handlungsleitende Aspekt. Nach dem KAGB gilt der Grundsatz der Risikomischung. Dem folgend müssen mindestens zehn Liegenschaften enthalten sein.

Weitere gesetzliche Vorgaben für die Immobilienzusammenstellung im Fonds führen unweigerlich zu einer Risikomischung: Keine Liegenschaft darf mehr als 15 % des Fondsvermögens ausmachen. Damit wird das Risiko einer Klumpenbildung vermieden. Höchstens ein Fünftel dürfen Grundstücke im Zustand der Bebauung sein. Der Anteil an Gebäuden in Ländern mit fremder Währung darf 30 % nicht überschreiten (ohne Absicherung des Währungsrisikos). Darüber hinaus darf der Gesamtwert aller Immobilien, deren einzelner Wert mehr als 10 % des Wertes des Sondervermögens beträgt, 50 % des Wertes des Sondervermögens nicht überschreiten. Die zeitliche Dimension gilt es ebenfalls im Blick zu behalten: Die Anlagegrenzen gelten für das Immobilien-Sondervermögen erst, wenn seit dem Zeitpunkt der Bildung desselben eine Frist von vier Jahren verstrichen ist.

Die im Swiss Life Living + Working enthaltenen Objekte fallen zu 21 % dem Gesundheitsbereich zu, 24 % dem Bereich Wohnen. Einzelhandels-Objekte sind zu 30 % enthalten, Büro-Objekte zu 25 %. Die hier vorliegende Streuung über die vier Nutzungsarten reduziert per se bereits Risiken für die Anleger. Gleiches gilt für das konkrete Bestandsportfolio mit seinen guten Lage- und Objektqualitäten. Aus diesen Gründen zählt der Living + Working zu den besonders stabilen Kapitalanlagen und gilt als vergleichsweise lukrativ wie sturmfest in Zeiten der Börsenunsicherheit und der Niedrigzinsphase.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt mit Freunden teilen!

Das könnte Sie auch interessieren

Wissenswertes

Warum sind Offene Immobilienfonds so werthaltig?

Wissenswertes

Vermögenstrennung bei Offenen Immobilienfonds zum Schutz der Anleger

Living + Working

Im Gespräch mit Walter Seul, Portfoliostrategie des Living + Working

Anlegen

Offene Immobilienfonds versus Direktinvestitionen

Wissenswertes

Zum Schutze der Anleger: Regulierung und Transparenz bei Offenen Immobilienfonds

Marktüberblick/Strategie

Warum sind Mieterträge zu einem guten Teil inflationsgeschützt?

Offene Immobilienfonds

Risikoadjustierte Diversifikation bei Offenen Immobilienfonds?