Im Gespräch mit Klaus Speitmann «Nach der Krise werden sicherheitsorientierte Anlageprodukte wie der Living + Working gefragt sein.»

Welche Herausforderungen bringt die aktuelle Pandemie für den Vertrieb mit sich?

Der Vertrieb lebt zu guten Teilen von persönlichen Begegnungen. Dazu zählen die Einzelgespräche, Schulungen vor Ort, Road-Shows, Kundenveranstaltungen, Messen und vieles mehr. Das ist aktuell nicht möglich. Deshalb haben wir uns viele Gedanken gemacht, wie wir unsere Services per Telefon und online anbieten können. Dazu gehören Online-Schulungen für unsere Vertriebspartner, Video-Konferenzen mit Beraterinnen und Beratern oder auch unser wöchentliches Team-Meeting, das nun ebenfalls digital stattfindet.

Ist Ihr Team mit der Vertriebsbetreuung weiterhin voll einsatzfähig?

Ja. Wir sind in der glücklichen Lage, Teil von Swiss Life Asset Managers und damit eines starken Unternehmens mit fortschrittlichen technischen Infrastrukturen zu sein. Nach einer kurzen Umstellungszeit funktioniert das Home Office für unser Vertriebsteam sehr gut. Auch die Kommunikation mit den Vertriebspartnern läuft virtuell einwandfrei und wir sind voll einsatzfähig.

Welche Rückmeldungen erhalten Sie von Ihren Vertriebspartnern?

Wir haben seit Beginn der Krise alle Vertriebspartner proaktiv kontaktiert und kommunizieren laufend und intensiv zu Neuigkeiten rund um den Living + Working. Das wird sehr gut aufgenommen und die Rückmeldungen sind durchweg positiv.

Wie ist die aktuelle Absatzsituation? Sind denn Anleger trotzdem noch aktiv?

Wir haben nach wie vor Nettomittelzuflüsse, wenn auch auf einem etwas niedrigeren Niveau, da viele Vertriebspartner ihre Kundenberatung zurückfahren mussten. Wichtig ist, wir haben nahezu keine Anteilscheinrückgaben, das heißt die Anleger bleiben zufrieden im Fonds.

Wie schätzen Sie die weiteren Vertriebsaussichten für den Living + Working für 2020 ein?

Im Konzern sehen wir als wahrscheinlichste Variante eine Erholung der Wirtschaft in einer U-Entwicklung, rascher Abstieg, ein Verweilen auf niedrigem Niveau für einige Zeit und dann einen Anstieg. Dementsprechend betrachten wir auch die Vertriebsaussichten. In der Erholungsphase nach der Krise werden speziell sicherheitsorientierte Anlageprodukte wie der Living + Working gefragt sein.

Wie erleben Sie ganz persönlich die aktuelle Situation, privat und beruflich?

Persönlich fehlt mir nicht nur der direkte Austausch von Angesicht zu Angesicht, sondern gerade auch die zufälligen spontanen Begegnungen. In unserem Team machen wir deshalb regelmäßig eine virtuelle Kaffee-Runde ohne jegliche Agenda. Privat hilft mir, dass wir in nicht zu beengten Verhältnissen leben und unsere Kinder bereits etwas größer sind. Als passionierter Läufer nutze ich zugegebenermaßen gerne die Möglichkeiten in der Natur für Auszeiten und um Kraft zu tanken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt mit Freunden teilen!

Das könnte Sie auch interessieren

Living + Working

Im Gespräch mit Marc Brütsch

News

«Wir sind soziale Wesen»

Living + Working

Im Gespräch mit Klaus Speitmann, Anlageportfolio und Vertriebsstrategie

Wissenswertes

Risikostreuung als Pluspunkt Offener Immobilienfonds

Wissenswertes

Stetige Wertentwicklung bei Offenen Immobilienfonds